Kirchgeld

Kirchgeld 2020

Liebe Gemeindemitglieder von St. Stephanus, 
in den nächsten Tagen werden Sie unseren Kirchgeldbrief für 2020 in Ihrem Briefkasten vorfinden. Der Versand der Kirchgeldschreiben war ursprünglich für Ende März vorgesehen – deshalb wird Sie vielleicht auch das auf dem Umschlag aufgedruckte Versanddatum vom März 2020 etwas verwundern. Auf Grund der im März in Deutschland ausbrechenden Corona Pandemie und des damit verhängten Lockdowns hatten wir uns seinerzeit jedoch entschlossen, den Versand der Kirchgeldbriefe auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir es jetzt nachholen. 
Wir wissen um die angespannte, finanzielle Situation, die die letzten Monaten bei vielen von Ihnen mit sich gebracht hat. 
Sie können sich vielleicht vorstellen, dass die momentane Krise auch an uns finanziell nicht spurlos vorübergeht. Vieles, was wir für dieses Jahr an Veranstaltungen organisiert und geplant hatten, ist leider nicht möglich, wodurch auch fest einkalkulierte Einnahmen ausbleiben. Voraussichtlich werden auch die Einkünfte aus der Kirchensteuer in diesem Jahr geringer ausfallen, was sich letztlich dann auch auf die Gemeinden auswirken wird. 
Wir sind weiterhin auf Ihre persönliche Unterstützung angewiesen und bitte Sie freundlich, das Kirchgeld zu überweisen. Ein herzliches Dankeschön an all die ‚fröhlichen Geberinnen und Geber‘, die mit Ihrer Gabe das Leben bei uns in St. Stephanus unterstützen.   
 

Informationen zum Kirchgeld 

Kirchensteuer und Kirchgeld 
Fast überall in Deutschland beträgt die Kirchensteuer neun Prozent der Lohn- und Einkommensteuer. In Bayern sind es nur acht Prozent. Deswegen wird aus Gründen der Steuergerechtigkeit in Bayern zusätzlich das Ortskirchgeld erhoben. Anders als die Kirchensteuer, das der ganzen Evangelisch-Lutherischen Landeskirche zu Gute kommt, bleibt das Kirchgeld vor Ort. 
Mehr Informationen dazu finden Sie unter https://www.kirche-und-geld.de/kirchgeld.php

Die Höhe des Kirchgeldes 
Die Höhe des Kirchgeldes richtet sich nach Ihrem Einkommen. Bitte stufen Sie sich an Hand der folgenden Tabelle selbst ein. 

 

 

Befreiung von Kirchgeld 
Von der Kirchgeldzahlung sind befreit: 
•    Alle Gemeindeglieder unter 18 Jahren 
•    Gemeindeglieder über 18 Jahre, wenn die jährlichen Einkünfte unter 9.169.-- € liegen. 
Sollte einer dieser Punkte auf Sie zutreffen, bitten wir um eine Benachrichtigung an die Evang.-Luth. Gesamtkirchengemeinde Aschaffenburg bzw. an das Pfarramt St. Stephanus   

Steuerminderung durch Kirchgeld 
Die Kirchgeldzahlung wird wie die Kirchenlohn- und Kircheneinkommensteuer bis zum Höchstbetrag vom Finanzamt in unbeschränkter Höhe bei den steuermindernden Sonderausgaben anerkannt. 

Spende 
Jeder Betrag, der die gesetzliche Höchstgrenze von 110 € übersteigt, gilt als Spende. Eine entsprechende Zuwendungsbescheinigung geht Ihnen auf Anforderung zu. 

* = Jährlich mehr als 9.168 € eigene Einkünfte oder Bezüge, die zur Bestreitung des Unterhalts bestimmt oder geeignet sind. Dabei sind auch solche Einnahmen zu berücksichtigen, die nach dem Einkommensteuergesetz ganz oder teilweise steuerfrei sind, d. h. auch Unterhaltsleistungen, Versorgungsbezüge, Renten oder andere wiederkehrende Bezüge z. B. BAFÖG, Stipendien. 

Banner